Blog

Veröffentlicht in Bibliothek, Blog, Erfahrungsberichte

Mein Arbeitsalltag in einer Stadtbibliothek

Ich heiße Jasmin, bin 28 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (FaMI) im Bereich Bibliothek in einer Stadtbibliothek. Wenn Leute an Bibliotheken denken, dann schwirrt den meisten wohl dunkle Räume und strenge Bibliothekarinnen mit Brillen und Dutt im Kopf herum, die grummelig drein schauen und Leute bitten ruhig zu sein.

Mein Arbeitsalltag in der Stadtbibliothek
Quelle: Wenn man an Bibliotheken denkt, denkt man oft an Frauen mit Brille und Dutt© Pixabay

Vergesst das Bild gleich wieder, denn das hat gar nichts mit meinem Beruf zu tun oder zumindest nicht in der Stadtbibliothek. Denn eine Stadtbibliothek ist eher ein Abenteuerspielplatz für Große und Kleine.

Meine Ausbildung ist sehr abwechslungsreich und selten ruhig. Viele unserer Nutzer sind Familien mit kleinen Kindern, daher ist immer viel los. FaMIs in Stadtbibliotheken sind mehr als nur Bibliothekspersonal, die freundlich hinter Theke den Nutzern Rede und Antwort stehen.

pexels-photo-707193
Kind malt Quelle: © Pexel-Photo

Wir sind die Mainzelmännchen, die die Medien heimlich zurück in die Regale räumen, wir sind Eventplaner und Dozenten, wenn wir Informations-Veranstaltungen für Kinder und Erwachsenen anbieten. Wir katalogisieren die Medien, damit die Nutzer, also auch du, die Sachen leicht in den Regalen finden können.

Ich habe natürlich auch Tätigkeiten, die ich immer wieder mache, zum Beispiel Medien zurückbuchen und in die Regale einräumen. Im Laufe meiner Ausbildung lerne ich wie man Medien erwirbt, erschließt und einarbeitet. Ich werde quasi zu einer Expertin rund um Medien und helfe den Nutzern sich in der Bibliothek zurecht zu finden oder die passende Literatur für jeden Geschmack bereitzustellen. Wenn man uns mal nicht in der Bibliothek herumlaufen und helfen sieht, dann sind FaMIs meistens im Büro und katalogisieren und binden Bücher ein. Auch optisch soll die Bibliothek etwas hermachen, daher denken wir uns immer wieder neue Präsentationsmöglichkeiten aus, um Medien interessant in Szene zu setzen.

Ich helfe auch bei Öffentlichkeitsarbeiten, so zum Beispiel bei Führungen, bei Projekten für Kinder, bei der Durchführung von Maßnahmen zur Leseförderung sowie bei der  Vermittlung von Informations- und Medienkompetenz mit.  In kleineren (Zweig-) Bibliotheken übernehmen FaMIs auch Leitungs- und Führungsaufgaben. Die Vielfalt der Aufgaben und der Verantwortungsbereich sind in der Regel umso größer, je kleiner die Bibliothek oder Informationseinrichtung ist. Hier kommt es häufig zu einer Überschneidung der Tätigkeitsfelder von FaMIs und Bibliothekaren. Dagegen steigt der Spezialisierungsgrad in sehr großen Einrichtungen. Hier fällt den FaMIs mehr eine unterstützende Funktion zu. Das heißt in meiner Einrichtung übernehme ich schon einmal Aufgaben, die in anderen Einrichtungen eher an BibliothekarInnen fallen.

Veröffentlicht in Blog, Erfahrungsberichte, Information und Dokumentation

Meine Ausbildung in einer Rundfunkanstalt

Funkturm Quelle: © Pixabay 2019

Ich bin Lisa, 25 Jahre alt und mache eine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste bei einer Rundfunkanstalt.

Computer Quelle: © Pixabay 2019

FaMIs sind beim Rundfunk dann gefragt, wenn die Hörfunk-, Fernsehen- und Onlineredaktionen Inhalte aus Zeitungen, Bibliotheken, Archiven und Datenbanken benötigen. Die Mitarbeiter beschaffen, pflegen und bereiten die Inhalte auf, um so zum reibungslosen Ablauf in den Redaktionen beizutragen.

Bisher habe ich zum Beispiel verschiedene Fernsehsendungen und Musik erfasst, nach Videoclips recherchiert, Bücher eingeordnet und rausgesucht, Informationen zu bestimmten Fachgebieten gesucht und auch Aufgaben im Team bearbeitet. Die Ausbildung bei einem großen Arbeitgeber, mit vielen abwechslungsreichen Tätigkeiten und vielen Kollegen, ist sehr interessant und macht mir großen Spaß.

SWR Logo Quelle: © Pixabay 2019

In den öffentlichen Rundfunkanstalten gibt es die Abteilung Information, Dokumentation und Archive (IDA). Diese ist für die Ausbildung der FaMIs zuständig.

Die Abteilung hat folgende Hauptbereiche:

 

Fernsehen

Kamera Quelle: © Pixabay 2019

Hier erfasst man Fernsehsendungen, wie die Nachrichten und bereitet diese für die Wiederverwendung auf.

 

Hörfunk

Tonaufnahmen. Quelle: ©Pixabay 2019

Hier erfasst man Musik und bearbeitet diese für die Verwendung im Radio, in Videoclips und bei Fernsehsendungen.

 

Bibliothek und Presse

Bücherregale Quelle: ©Pixabay 2019

Hier erfasst man Zeitungen und Bücher, um immer eine Grundlage und zuverlässige Quelle zu jedem Thema zu haben .

 

Quellen:
Text: https://www.swr.de/unternehmen/karriere/schueler/Heimat-fuer-Talente-Fachangestelle-fuer-Medien-und-Informationsdienste-m-w.fachangestellte-fuer-medien-und-informationsdienste-102.html
2019
Funkturm: https://pixabay.com/de/photos/zellul%C3%A4re-turm-macht-technologie-2172041
2019
Computer: https://pixabay.com/de/photos/laptop-computer-technologie-monitor-3190194/
2019
SWR Logo: https://pixabay.com/de/illustrations/swr-fernsehen-rundfunk-anschauen-1271648/
2019
Kamera: https://pixabay.com/de/photos/kameramann-operator-tv-kamera-live-2808321/
2019
Tonaufnahmen: https://pixabay.com/de/photos/mic-mikrofon-soundcheck-singen-1132528/
2019
Bücherregale: https://pixabay.com/de/photos/b%C3%BCcher-bibliothek-lesen-regale-1617327/
2019

 

Veröffentlicht in Archiv, Blog

FaMI Fachrichtung Archiv

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv sichten, bewerten und archivieren Schriftgut sowie andere Informationsträger und pflegen den Archivbestand. Daneben organisieren und überwachen sie die Benutzung von Archivalien .

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste der Fachrichtung Archiv finden Beschäftigung:

  • in der öffentlichen Verwaltung
  • in Archiven
  • in Museen
  • an Hochschulen
  • bei Verbänden und Organisationen
  • bei Firmen der Medien- und Informationsbranche, z.B. in Verlagen oder in Unternehmen der Filmwirtschaft

Das Wort Archiv kommt übrigens vom altgriechischen archeíon, womit man im alten Griechenland ein Amtsgebäude bezeichnete, in dem wichtige Schriftstücke aufbewahrt wurden. Jede Kultur, jedes Land, jede Stadt und sowie Unternehmen, Vereine und Familien haben Dokumente und Unterlagen, die so alt oder so wichtig sind, dass man sie über viele Jahre aufbewahren möchte oder sollte. Diese wichtigen Akten, Urkunden und Dateien nennt man Archivalien.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

  • mindestens Mittleren Bildungsabschluss
  • Gute Allgemeinbildung
  • Guter Notendurchschnitt im aktuellen Schulzeugnis
  • gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Interesse an Medien (wie Akten, Fotos, Filmen, Büchern) und modernen Informations- und Kommunikationslösungen
  • IT-Grundkenntnisse (Internet, Office-Anwendung)
  • Interesse an (Zeit-)Geschichte
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Kunden- und Serviceorientierung
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein

 

Veröffentlicht in Allgemein, Blog

Was sind FaMI?

Der Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste (oder kurz FaMI) ist seit dem 3. Juni 1998 in Deutschland ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf.

Es existieren fünf Fachrichtungen:

  • Archiv
  • Bibliothek
  • Information und Dokumentation
  • Bildagentur
  • Medizinische Dokumentation

Mögliche Arbeitsorte sind Medien- und Pressearchive, Rundfunk und Fernsehen, Stadt- und Staatsarchive, Öffentliche und Wissenschaftliche Bibliotheken, Unternehmensbibliotheken, Informationsvermittler, Informations- und Dokumentationsstellen, Fachinformationszentren und andere Datenbankanbieter, Bildagenturen, Medienzentren (früher Bildstellen genannt), Museen, Krankenhäuser und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens, pharmazeutische Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen. 

Duale Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt dual und dauert drei Jahre. Es bestehen unter bestimmten Voraussetzungen Möglichkeiten zur Verkürzung der Ausbildungsdauer auf zweieinhalb oder zwei Jahre. Je nach Ausbildungsbetrieb (öffentlicher Dienst oder Privatwirtschaft) bilden Einrichtungen des Bundes bzw. der Länder (z. B. in NRW die Bezirksregierung Köln) oder die Industrie- und Handelskammern die zuständige Stelle nach dem BBiG. Der Berufsschulunterricht findet aufgrund der insgesamt geringen Zahl der Auszubildenden an einigen zentralen Stellen statt, die auf die Bundesländer verteilt sind. In Hessen ist die Berufsschule beispielsweise in Frankfurt (Stauffenbergschule).